GDL-Objektbibliothek, GDL-Objekterstellung, GDL-Objekte, GDL,
			                Objektbibliotheken, Bibliothekselemente, Objekterstellung, GDL-Programmierung, BIM
waagerechte Linie oben
GDL-Objekterstellung

simple_keynote

Informationen

Dokumente

Beschreibung

Mit diesem Bibliothekselement können kleine Textauszeichnungen in Form von Etiketten mit Textkürzeln in diversen ArchiCAD - Projektinhalten abgelegt werden.

Diese Textkürzel sind 2D-GDL-Objekte und keine Etiketten, weshalb sie folgend als Textzeiger bezeichnet werden.

Die dazugehörigen Informationen werden extern in einer Exceltabelle gepflegt, siehe Bild 1 rechts oben.

Das GDL-Objekt liest eine aus Excel exportierte Textdatei aus und zeigt in dem Textzeiger den gewünschten Inhalt an; zur Auswahl stehen Kürzel, Kurztext, Langtext, Kürzel und Kurztext, Kürzel und Langtext, Kurztext und Langtext, und das für 1 bis 10 Datensätze je Textzeiger (siehe Objekteinstellungen Seite 1 und 2).

Die Textattribute, sowie die Form der Textboxen und Pfeile sind editierbar. (Siehe Objekteinstellungen Seite 3 und 4).

Mit Hilfe einer interaktiven Auswertung lässt sich eine Legende erstellen und auf dem Layout platzieren, um die Textkürzel verständlich zu erläutern.

Einschränkungen

Diese Methode der Textauszeichnung von Bauteilen ist nicht BIM-gerecht, daher für BIM-Projekte nicht geeignet.
Außerdem besteht keine assoziative Verbindung zwischen Bauteil und Textauszeichnung. Beim Absetzen der Textzeiger und bei Änderungen ist daher ein sehr hohes Maß an Aufmerksamkeit erforderlich, damit keine Fehler gemacht werden. Großer Vorteil der Methode ist, dass die Daten zentral verwaltet werden und immer einheitliche bürogenormte Texte zur Anwendung kommen.

Alternativen

  1. Eine beinahe BIM-gerechte Alternative wäre die Verwendung von assoziativen Etiketten, welche die in ArchiCAD direkt hinterlegten Bauteilinformationen auslesen.
    Die Legende würde ebenso wie oben genannt, mit Hilfe einer interaktiven Auswertung erzeugt.
    Die Datenhinterlegung würde z.B. in den Namen (incl. Baustoffe und Schichtstärken, was redundante Informationen sind) von Attributen erfolgen und mittels Eigenschaftenmanager ausgewertet werden.

    Film hierzu: MP4
    Eigenschaften und Liste hierzu: gezippte XMLs

  2. Eine noch bessere Alternative wäre das Auslesen der Bauteilinformationen mittels eines speziell programmierten assioziativen Etiketts, welches neben dem Textzeiger, welcher ans Bauteil geheftet wird, gleichzeitig die Legende mit ausgibt. Im Gegensatz zur vorher beschriebenen Methode brauchen hierfür keine redundanten Daten erzeugt werden.
    Es wäre nur eine Kürzelinformation, welche im Textzeiger auftauchen soll, irgendwo in dem Namen des Mehrschichtaufbaus bzw. Profilbauteils bzw. Einschichtbaustoffs, einzubauen.
    Oder man könnte - was zwar BIM-gerechter, aber schwieriger umzusetzen wäre -  ein automatisch erzeugtes Kürzel nach einem bestimmten Schema erzeugen lassen.

  3. Eine ähnliche Alternative wie Nr. 2 wäre das Auszeichnen der Bauteile mittels ArchiCAD-Objekt, das Auslesen der Informationen mit einer interaktiven Auswertung, welche in diesem Fall nicht als Legende nutzbar wäre, daher Export der IA als Textdatei und Platzieren eines Legenden-GDL-Objektes, welches die Textdatei ausliest.
    Auch hier wäre nur eine Kürzelinformation, welche im Textzeiger auftauchen soll, irgendwo in dem Namen des Mehrschichtaufbaus bzw. Profilbauteils bzw. Einschichtbaustoffs, einzubauen.

 

Datenpflege der Bauteilinformationen in Excel

Objekteinstellungen Seite 1

Objekteinstellungen Seite 2

Objekteinstellungen Seite 3

Objekteinstellungen Seite 4

 

waagerechte Linie unten